UNTERNEHMENSFÜHRUNG

UNTERNEHMENSFÜHRUNG

FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG

Professionell gestaltete Tagungen mit hohem Mehrwert für Ihre Unternehmenskultur

Mit guten Führungskräfte-Workshops und Führungskräftekonferenzen möchten Sie einen Informationstransfer sicherstellen und einen Dialog zwischen den Führungskräften herstellen.

Für unsere professionell gestalteten und moderierten Führungskräfte-Workshops, Führungskräftekonferenz und Jahrestagungen haben wir effiziente Formate entwickelt. So gelingt es Ihnen, positive Impulse für das Tagesgeschäft zu setzen, den Dialog und die Zusammenarbeit der Führungskräfte untereinander zu stärken und Bereitschaft für neue Wege zu fördern.

VISION & LEITBILD

Die Leitbildentwicklung ist der Kern des strategischen Managements

Die wichtigste unternehmerische Aufgabe ist es, Klarheit darüber zu schaffen, wie das Unternehmen in fünf bis zehn Jahren aussehen soll. Nicht in KPI’s sondern in emotionalen Zukunftsszenarien und Bildern. Es klärt, was der Unternehmenszweck und Grund des gemeinsamen Handelns ist.

Das Leitbild fasst alles zusammen: Vision, Mission, Strategie und Werte. 

Wir sorgen dafür, dass ein Zukunftsbild entsteht, mit einer tragfähigen Vision und einem Leitbild, das die unternehmerische  Zielrichtung vorgibt und einen klaren Handlungsrahmen darstellt.

VISION IN AKTION

Die Transformation Ihrer Vision

Aus dem unternehmerischen Zukunftsbild,  das aus der Vision und dem zugehörigen Leitbild besteht, lassen sich Ableitungen für nachvollziehbare strategische und operative Entscheidungen treffen.

Um die Vision in die Realität zu  transformieren, leiten wir gemeinsam mit Ihrem Managementboard eine entsprechende Strategie zur Umsetzung ab. Damit die Vision lebendig wird, bringen wir sie danach in das gesamte Unternehmen und machen die Mitarbeiter zu Beteiligten.

UNSERE PHILOSOPHIE

INDUSTRIELLE ZEITENWENDE

Die Veränderungen durch Einflussfaktoren wie Globalisierung, Demographie, Industrialisierung, Digitalisierung und Wissensexplosion führen zu steigenden Anforderungen an die Führung von Mitarbeitern, von Kunden und sich selbst.

UNSERE PHILOSOPHIE

INDUSTRIELLE ZEITENWENDE

Die Veränderungen durch Einflussfaktoren wie Globalisierung, Demographie, Industrialisierung, Digitalisierung und Wissensexplosion führen zu steigenden Anforderungen an die Führung von Mitarbeitern, von Kunden und sich selbst.

MITARBEITERFÜHRUNG

Mitarbeiter müssen nicht pauschal überall, aber je nach unternehmerischer Gesamtlage anders geführt werden. Mehr als früher fühlen sich Mitarbeiter nicht mehr so stark an die Unternehmen gebunden, suchen nach einem Sinn in ihrer täglichen Arbeit, sind selbstbewusster, mündiger und insgesamt anspruchsvoller. Wer diese Mitarbeiter führen will, also deren Leistungsbereitschaft pushen will, hat eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich. In diesem Sinne legen die Studien des Gallup Reports seit vielen Jahren Zeugnis darüber ab, wieviel Potenzial bei den Mitarbeitern noch zu heben wäre, wenn sie anders geführt würden. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Führungskräfte wie auch Mitarbeiter bei der Findung einer sinnstiftenden, gemeinsamen Zusammenarbeit zu entwickeln und zu begleiten.

SELBSTFÜHRUNG

Eine oft gehörte, populäre Aussage von Führungskräften ist, dass sie sich in ihrer Funktion einsam fühlen. Viele stehen unter großem Erwartungsdruck, plagen sich mit Selbstzweifeln und fragen sich, ob sie ihren „Job richtig machen“. Erfahrungsgemäß erhalten Führungskräfte auch selten Rückmeldung über ihre Akzeptanz und ihre Wirkung. Wir sehen es als unsere Mission, Führungskräfte durch Feedback und die Schaffung eigenreflektiver Momente zu mehr Selbsterkenntis und damit mehr Selbstsicherheit und Führungswirksamkeit zu verhelfen.  Die so gestärkten Führungskräfte geben ihren Mitarbeitern mit einer souveräneren Persönlichkeit mehr Orientierung, Klarheit und Sicherheit und wirken sich in jeder Weise leistungssteigernd aus. Für uns ist Selbstführung im Sinne einer Persönlichkeitsentwicklung die Grundlage jeder Bemühung einer verbesserten Mitarbeiterführung.

KUNDENFÜHRUNG

Aufgrund der zunehmenden Komplexität vieler Lebensbereiche, wird Vertrieb heute häufig ebenfalls komplexer. Vertriebsprofis wissen wie gering die Erfolgsquoten in der sogenannten Kaltakquise geworden sind. Es ist schwierig geworden, mit einem standardisierten Produkt oder einer Dienstleistung passgenau die Kundensituation abzubilden. 

Die Lösung besteht darin, sich konsequent auf den Stuhl des Kunden zu setzen, seine (insbesondere) emotionale Situation zu begreifen und dafür eine Lösung zu entwickeln. Überall dort, wo ein vertriebs-orientiertes Unternehmen erfolgreich ist, stellt man fest, dass dort nach diesem Grundsatz gehandelt wird. 

Erfahrungsgemäß stellt die konsequente Einführung  dieses Blickwinkels für viele Unternehmen eine Herausforderung dar, die eine umsichtige Veränderungsstrategie und -Vorgehensweise verlangt. 

UNSER SYSTEMISCHER LEADERSHIP-ANSATZ

Um Führungsqualitäten zu bewerten und gegebenenfalls weiterzuentwickeln, gehen wir systemisch vor und nutzen den Ansatz des Leadershipmodells nach Robert Dilts.

In diesem Sinne unterscheiden wir zwischen einer Leadershipfunktion als visionär-strategische Aufgabe und einer operativ-organisierenden Führungsaufgabe. Die Leadershiprolle ist dabei zunächst der Anfang der Betrachtung, da hier die Grundlagen allen späteren operativen Handelns gelegt werden.

Insbesondere folgende vier Bereiche, die Einfluss auf den angestrebten Veränderungserfolg haben, nehmen wir systemisch in den Fokus:

  • den Leader selbst
  • andere Menschen (z.B. Mitarbeiter oder Kunden)
  • das System (Unternehmen, Organisation)
  • das Ziel zu dem Sie führen wollen

Dass die Führungskraft in ihrer Funktion als Leader selbst und die Mitarbeiter , die sie führt, wichtige Einflussgrößen für den Veränderungserfolg sind, liegt auf der Hand.

Die systemische Betrachtung beleuchtet zusätzlich, welches (oft unternehmerische) Ziel mit Hilfe des Zielverhaltens erreicht werden soll.

Letztlich ist auch das System, also das Unternehmen mit seiner individuellen Verhaltenskultur ein wichtiger Faktor in Veränderungsprozessen. Unternehnemskulturen bestimmen oft unbewusst, was „man tun darf“, was sich in diesem Unternehmen „gehört“ und was eventuell nicht. Es ist darum von großer Bedeutung zu prüfen, ob es veränderungshemmende Unternehmensregeln gibt.

UNSER SYSTEMISCHER LEADERSHIP-ANSATZ

Um Führungsqualitäten zu bewerten und gegebenenfalls weiterzuentwickeln, gehen wir systemisch vor und nutzen den Ansatz des Leadershipmodells nach Robert Dilts.

In diesem Sinne unterscheiden wir zwischen einer Leadershipfunktion als visionär-strategische Aufgabe und einer operativ-organisierenden Führungsaufgabe. Die Leadershiprolle ist dabei zunächst der Anfang der Betrachtung, da hier die Grundlagen allen späteren operativen Handelns gelegt werden.

Insbsondere folgende vier Bereiche, die Einfuss auf den angestrebten Veränderungserfolg haben, nehmen wir systemisch in den Fokus:

  • den Leader selbst
  • andere Menschen (z.B. Mitarbeiter oder Kunden)
  • das System (Unternehmen, Organisation)
  • das Ziel zu dem Sie führen wollen

Dass die Führungskraft in ihrer Funktion als Leader selbst und die Mitarbeiter , die sie führt, wichtige Einflussgrößen für den Veränderungserfolg sind, liegt auf der Hand.

Die systemische Betrachtung beleuchtet zusätzlich, welches (oft unternehmerische) Ziel mit Hilfe des Zielverhaltens erreicht werden soll.

Letztlich ist auch das System, also das Unternehmen mit seiner individuellen Verhaltenskultur ein wichtiger Faktor in Veränderungsprozessen. Unternehnemskulturen bestimmen oft unbewusst, was „man tun darf“, was sich in diesem Unternehmen „gehört“ und was eventuell nicht. Es ist darum von großer Bedeutung zu prüfen, ob es veränderungshemmende Unternehmensregeln gibt.